Informationen zur Corona-Impfung

Diese Seite wurde zuletzt am 16.10.2021 aktualisiert.

Auf dieser Seite haben wir alle wichtigen Informationen zur Impfung gegen SARS-CoV-2 („Corona-Impfung“) für Sie zusammengestellt. Aufgrund der sich schnell verändernden Informationen können wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen zur Corona-Impfung übernehmen. Aktuelle und ausführliche Informationen zu allen Impfstoffen und den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Empfehlungen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts.

Seit 07.06.2021 ist in NRW die Impfpriorisierung für die COVID-19-Impfung entfallen. Auch nach Wegfall der Priorisierung werden die Impftermine nach medizinischer Dringlichkeit vergeben, d.h. Patienten mit erhöhtem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf werden zuerst geimpft. Wenn Sie mit einem bestimmten Impfstoff geimpft werden möchten kann es zu längeren Wartezeiten kommen, da erst genug Patienten gesammelt werden müssen um eine Phiole innerhalb der Haltbarkeit verbrauchen zu können.

Bitte bringen Sie zu Ihrem Impftermin die ausgefüllten und unterschriebenen Aufklärungsbögen mit!

Alle in Deutschland verfügbaren Impfstoffe haben in großen Studien mit mehreren zehntausend Teilnehmern eine Wirksamkeit zwischen 65% und 95% gezeigt. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit an COVID-19 zu erkranken bei vollständig geimpften Personen bis zu 95% geringer ist als bei nicht geimpften Personen. Das Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung wurde durch die vollständige Impfung je nach Impfstoff zwischen 85% und 100% reduziert. Auch wenn sich die Impfstoffe also in ihrer Wirksamkeit unterscheiden und u.a. das Alter der geimpften Person ebenso die Wirksamkeit beeinflusst, bieten alle Impfstoffe einen guten Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 bzw. vor einem schweren Krankheitsverlauf. Insbesondere sollten sich daher Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf impfen lassen, aber jeder Geimpfte trägt zu einer Eindämmung der Pandemie und dem Schutz von Risikopatienten bei. Dabei sind schwere Nebenwirkungen der Impfung selten.

Die gleichzeitige Impfung gegen COVID-19 und Influenza ist möglich.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen aller Impfstoffe sind:

  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Müdigkeit, Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskel-, Gliederschmerzen und Unwohlsein
  • Fieber, Schüttelfrost
  • Übelkeit, Erbrechen

Die Nebenwirkungen treten in der Regel innerhalb von zwei Tagen nach Impfung auf, sind mild bis mäßig ausgeprägt, treten seltener bei älteren Personen auf und klingen meist innerhalb von drei Tagen ab.

Für die Vektorimpfstoffe Vaxzevria® (AstraZeneca) und COVID-19 Vaccine Janssen® (Johnson & Johnson/Janssen-Cilag) sind außerdem eine Verringerung der Blutplättchenzahl (Thrombopenie) und in seltenen Fällen die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) beschrieben worden. Da diese Nebenwirkungen fast ausschließlich bei unter 60-jährigen aufgetreten sind, werden die beiden Vektorimpfstoffe über 60-jährigen empfohlen, können auf Wunsch aber auch unter 60-jährigen verabreicht werden.

Darüber hinaus sind wie bei jeder Impfung allergische Reaktionen auf den Impfstoff oder einen der Inhaltsstoffe möglich. Daher müssen Sie nach der Impfung für 15 min. in den Praxisräumen zur Überwachung bleiben. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt Beschwerden oder Symptome entwickeln wenden Sie sich entweder an uns, an den Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (Telefon 116 117) oder an das nächstgelegene Krankenhaus. Im Fall von akut bedrohlichen Beschwerden rufen Sie bitte den Rettungsdienst der Feuerwehr (Telefon 112). Sie können Nebenwirkungen der Impfung online melden und tragen damit zu einer frühzeitigen Erkennung von bisher unbekannten Nebenwirkungen bei.

3. Impfung/Boosterimpfung/Auffrischimpfung

Die Boosterimpfung (3. Impfung) ist aktuell nur für Menschen mit einer Immunschwäche empfohlen. Diese kann durch Erkrankungen, aber auch durch Medikamente ausgelöst sein. Diesen Patienten wird eine 3. Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (z.B. Comirnaty®) sechs Monate nach der zweiten Impfung empfohlen. Selbstverständlich können Sie auch die Auffrischimpfung bei uns bekommen.

Impfung mit Vaxzevria® (AstraZeneca)

Wenn Sie bereits einen Termin zur Impfung mit Vaxzevria® (AstraZeneca) haben, dann lesen Sie bitte

aufmerksam durch, füllen die Bögen vollständig aus und bringen die ausgefüllten Bögen ausgedruckt und unterschrieben zu Ihrem Impftermin mit. Bitte kommen Sie pünktlich (d.h. weder zu früh, noch zu spät) um die Zahl der gleichzeitig in der Praxis befindlichen Personen zu minimieren.

Dieser Impfstoff ist sowohl sicher als auch wirksam und wird derzeit allen Personen über 60 Jahren empfohlen. Auch unter 60-jährige können nach einer Risiko-Nutzen-Abwägung mit Vaxzevria® geimpft werden. Unter 60-jährige mit einem erhöhten Risiko für die seltene Nebenwirkung von Blutgerinnseln (Thrombosen) und einem Abfall der Blutplättchen (Thrombozytopenie) die bereits eine Impfung mit Vaxzevria® in unserer Praxis erhalten haben, können ihre Zweitimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty® von Biontech/Pfizer erhalten. Auch wenn die Wirksamkeit dieser Kombination noch nicht in Studien nachgewiesen wurde, gehen die Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO) von einer guten Wirksamkeit aus.

Für den vollen Impfschutz sind bei Vaxzevria® (AstraZeneca) zwei Impfungen erforderlich. Der Impfschutz ist am Besten, wenn die Zweitimpfung zwölf Wochen nach der Erstimpfung verabreicht wird. Unter Inkaufnahme einer schlechteren Wirksamkeit kann der Abstand zwischen den beiden Impfungen im Einzelfall auch verkürzt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Comirnaty® oder Spikevax®) vornehmen zu lassen (heterologes Impfschema). Hier beträgt der Mindestabstand zwischen Erst- und Zweitimpfung vier Wochen.

Die wichtigsten Informationen zum Impfstoff Vaxzevria® (AstraZeneca) finden Sie zusammengefasst im Steckbrief der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Impfung mit COVID-19 Vaccine Janssen® von Johnson & Johnson/Janssen-Cilag

Dieser Impfstoff ist analog zu Vaxzevria® (AstraZeneca) ein Vektorimpfstoff mit ähnlichem Nebenwirkungsprofil und wird daher ebenfalls für über 60-jährige empfohlen. Auch dieser Impfstoff kann auf Wunsch unter 60-jährigen verabreicht werden.

Im Gegensatz zu den anderen bisher in Europa zugelassenen Impfstoffen ist beim COVID-19 Vaccine Janssen® (Johnson & Johnson/Janssen-Cilag) nur eine Impfung für den vollständigen Impfschutz notwendig.

Anamnese- und Einwilligungsbogen und das Aufklärungsmerkblatt entsprechen denen für Vaxzevria® (AstraZeneca).

Die wichtigsten Informationen zum Impfstoff COVID-19 Vaccine Janssen® (Johnson & Johnson/Janssen-Cilag) finden Sie zusammengefasst im Steckbrief der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Impfung mit Comirnaty® von Biontech/Pfizer

Die Impfung mit Comirnaty® von Biontech/Pfizer besteht aus 2 Impfdosen mit einem Abstand von 3-6 Wochen und bietet einen sehr guten Schutz vor schweren Krankheitsverläufen bei gleichzeitig geringen Nebenwirkungen. Ebenso kann eine Zweitmpfung mit Comirnaty® vier Wochen nach einer Erstimpfung mit Vaxzevria® erfolgen (s.o.).

Bitte füllen Sie vor Ihrem Impftermin bei uns den entsprechenden Anamnese- und Einwilligungsbogen und das Aufklärungsmerkblatt für mRNA-Impfstoffe aus und bringen diesen ausgedruckt und unterschrieben zu Ihrem Impftermin mit.

Die wichtigsten Informationen zum Impfstoff Comirnaty® (Biontech/Pfizer) finden Sie zusammengefasst im Steckbrief der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Impfung mit Spikevax® von Moderna

Dieser Impfstoff ist analog zu Comirnaty® (Biontech/Pfizer) ein mRNA-Impfstoff und wird in Deutschland nicht an Hausarztpraxen geliefert, daher ist eine Impfung mit diesem Impfstoff bei uns nicht möglich.